Jahresbericht des Präsidiums 2016

 

Personelles: Vorstand:

Wir haben uns 2016 zu 5 Vorstandssitzungen getroffen und insgesamt sehr angenehm und intensiv zusammengearbeitet. GK und CR als Co-Präsidenten, SE, MF als FB-Verantwortlicher, auch als Vertreter in der Arbeitsgruppe eHealth, RT als Aktuarin, RC als Kassier, CM als Verbindung zur GAeSO, PS als Vertreterin der Pädiater.

Die Co-Präsidentin Gaby Kissling ist jetzt 3x3 Jahre HASO-Vorstandsmitglied (vorher schon SOGAM-Vorstandsmitglied). Sie wird sich nicht mehr wählen lassen, wird uns aber 2016 noch als Hilfe für die Übergabe begleiten. Nach reiflicher Überlegung stellt sich Simone Eugster als neue Co-Präsidentin zur Verfügung.  Christian Rohrmann wird vorerst noch Simone Eugster als Co-Präsident unterstützen. Er wurde im Jahr 2016 in den mfe-Vorstand gewählt Er hat das Ressort Finanzen übernommen und ist nun auch Bindeglied der HASO zur nationalen Ebene. Als kantonale Delegierte vertritt uns neu Guiseppina Schmid bei der mfe.

Michael Fluri hat von CR das Amt im Gremium für die kantonale Praxisassistenz übernommen.   

Als HASO-Mitglieder wurden Erich Küenzi und Monika Büttiker als Delegierte in die neu gegründete SGAIM gewählt.

 

HP HASO:

Für  eine neue HP wurden Vorabklärungen und Besprechungen geführt. Wir planen die HP neu zu gestalten und werden dies durch das Team  der Indyaner vornehmen lassen. Dieses Büro hat schon die HP der GAeSO gestaltet und kann somit am einfachsten unser Bedürfnis zur gemeinsamen Nutzung der Mitgliederliste erfüllen. In Zukunft werden wir die Mail-Informationen an die Mitglieder aus der HP  vornehmen können und die Dokumente für die Mitglieder dort zugänglich halten. Die Mitgliederverwaltung sollte somit vereinfacht werden. Wir werden über einen öffentlichen, einen Mitglieder- und einen Vorstandsbereich verfügen. Artikel/Fotos sollten einfach platziert werden können.

 

Mitglieder-Beiträge:

Die Mitglieder-Beiträge der HASO werden jetzt über die SGAIM eingezogen. Das Erstellen der gemeinsamen Datenbank SGAIM und mfe ist schwierig und konnte erst im Dezember 2016 abgeschlossen werden. Die Pädiater sind weder in der einen noch in der anderen Liste geführt, und die Beiträge werden weiterhin direkt durch uns in Rechnung gestellt.

 

Vorstellungs-Veranstaltungen Hausarztpraxen-Assistenzärzte, Praxisassistenz:

Assistenzärzte als potentielle neue Hausärzte:  Hier fanden mehrere informelle Treffen mit Lukas Zimmerli und Gottfried Rudofsky (beide KSO) statt, um zu diskutieren, in welcher Form man Nachwuchswerbung für die Hausärzte machen könnte. Schlussendlich resultierten 2 Veranstaltungen im Raum Olten unter dem Motto „Tatort Praxis“. Einmal im KSO und einmal in einer Hausarztpraxis mit lockerem Kennenlernen, Gedankenaustausch hinsichtlich Hausarztpraxis und einem Kochkursabend. Im Raum Solothurn wird von Simone Eugster mit der neuen Chefärztin Karin Fattinger etwas Ähnliches geplant.

Die Praxisassistenz-Stellen werden in der Paritätischen Kommission besprochen und, wenn die Bedingungen erfüllt sind, bewilligt.

Die HARESO hat einen Assistenzarztstellen-Sonderbetrag  (30'000 Fr.) gesprochen, welcher zur Förderung des Grundversorger-Nachwuchses den Mitgliedern der HARESO vergeben wird.

Zusammenarbeit Ärzteschaft-Versicherer-Arbeitgeber

Seit der Unterzeichnung der Zusammenarbeitsvereinbarung finden 2mal jährlich Austauschsitzungen der Vertragsparteien statt. Auch wurde unsere Arbeit an der Sozialstern-Verleihung vorgestellt. Mit mehreren Hausarztvertretern aus anderen Kantonen hat ein Austausch statt gefunden. Die schweizerische Ärztezeitung hat unsere Arbeit unlängst portraitiert.

SlowUp Bucheggberg/DokTour:

Als Goodwill und PR-Maßnahme nehmen diverse Hausarztkolleg/innen am slowUp Bucheggberg teil. Stündlich fährt ein Arzt/in mit einem speziell gekennzeichneten E-Bike als Notfallarzt die Strecke ab. Zusätzlich hat es Ambulanzen des BSS und Notfallposten der Samariter in den Dörfern. Die HASO ist als Servicepartner auf dem Streckenplan aufgeführt. Dieser Anlass sollte nächstes Jahr als PR-Aktion weiter geführt werden. Nach wie vor ist es schwierig  Kolleg/Innen als Streckenärzte zu gewinnen.

Es machen ca. 20 Ärzte in Zusammenarbeit mit dem Amt für Raumplanung bei der DokTour mit. Auch hier werden neue Kolleg/innen gesucht welche mit Begeisterung mitmachen würden.

 

eHealth:

Arbeitsgruppe eHealth: elektr. Patientendossier-Gesetz: stationäre Leistungserbringer müssen in einer Stammgemeinschaft sein, damit man Daten überregional sicher austauschen kann. Präsidenten der GAeSO sind auch in dieser Arbeitsgruppe. Idee: Ein Trägerverein soll gründet werden, welcher diesen Datenaustausch realisieren soll. Die HASO sollte unbedingt Mitglied in diesem Trägerverein sein. Spitäler müssen sich bis 2020 und Heime bis 2022 einer Stammgemeinschaft anschließen. Der Kanton Solothurn wird sich der Stammgemeinschaft NW-Schweiz oder der Gesellschaft Axsana (Kt. Zürich) anschließen. Es gibt ca. 20 Stammgemeinschaften, welche sich wsh. z.T. noch zusammenschließen werden. Der Kanton wird sich nicht finanziell an eHealth beteiligen. Für Ärzte gilt die doppelte Freiwilligkeit. Man geht für Ärzte von einem Betrag von Fr. 500 aus für die Mitgliedschaft in einer Stammgemeinschaft.

 

mfe-Regionaltreffen:

Mfe-Regionaltreffen: Dieses jährlich durchgeführte Treffen war sehr anregend im Austausch.  Ziel ist eine bessere Vernetzung der benachbarten kantonalen Vorstände und auch eine Einführung/ Rekrutierung von standespolitisch interessierten Kolleg/Innen.

 

Klausurtagung soH:

Klausurtagung soH vom 27.10.16:  Es war wie immer ein guter Networking Anlass und eine Gelegenheit, hausärztliche Standpunkte einzubringen , CR und MF haben daran teilgenommen.

 

palliativ care solothurn:

Simone Eugster war an der palliative care Sitzung  von Christoph Cina (mit Spitex, Pontenet, Informatiker und SEOP): Thema Interdisziplinarität im Kontext von palliative care. Es gibt eine elektronische Form des Behandlungsplans mit separaten Zugangsdaten für die Involvierten.  Der Betreuungsplan kann auch per App heruntergeladen werden. Es wird regional am 4. und am 11.5.2017 Teaching-Veranstaltungen zum Betreuungsplan geben (es wären noch Plätze frei). Fazit: Wir werden den Verlauf beobachten, vor allem im Zusammenhang mit eHealth.

 

Die Co-Präsidenten  Christian Rohrmann und Gaby Kissling